SG Empor Possendorf – BSV 68 Sebnitz 3:3 (3:1)

von Uwe Rahle (Kommentare: 0)

Ein verrücktes Spiel! Der BSV liegt nach einer halben Stunde so gut wie aussichtslos mit 0:3 zurück, hätte sich über einen höheren Rückstand nicht beschweren dürfen, gleicht zum 3:3 aus und hätte das Spiel am Ende sogar noch gewinnen müssen. Die Vorzeichen konnten für den Vorjahresmeister kaum schlechter sein – insgesamt fehlten den Sebnitzern 5 Spieler und das bei einem Kader von 15 Spielern! So kam der A-Jugendspieler Sadek Haci zu seinem ersten Einsatz und Mirko Waesch von der zweiten Mannschaft mußte für den kranken Oppitz das Tor hüten. Mit den verletzten Semanco und Torlee mußte zudem noch die komplette Innenverteidigung ersetzt werden. So sollte das Heil in der Flucht nach vorn versucht werden – und das ging zunächst gründlich daneben.

In der 11. Minute parierte Waesch einen Kopfball zunächst in ganz großem Stil, war aber gegen den zweiten Versuch dann machtlos. Die Gäste fanden keinen Faden, Possendorf konnte nach Belieben schalten und walten. Nicht eine einzige Torchance erspielten sich die Sebnitzer bis kurz vor der Pause. So stand man auch bei Gegentreffer zwei und drei mehr als hilfreich zur Seite. Auch wenn das 2:0 durch Becker in der 21. Minute ein Tor Marke „Tor des Monats“ war – ein direkt genommener Ball aus 20 Metern genau ins Dreieck – der BSV schaute beim vorhergehenden Eckball nur zu. Ebenso war das beim 3:0. Die Gastgeber führten  einen Freistoß schnell aus, während der BSV noch über dessen Berechtigung diskutierte. Der Flachschuß von Heinisch schlug dann flach im Sebnitzer Kasten ein und das Spiel war eigentlich gelaufen. Einen weiteren Versuch vereitelte Waesch noch und dann stand auch der Pfosten noch auf Sebnitzer Seite, sonst wäre das Debakel wo kaum noch aufzuhalten gewesen. Statt dessen gelang Hurab nach einer Kopfballablage von Koci kurz vor dem Seitenwechsel noch das 1:3 und Hoffnung auf BSV-Seite keimte auf.


Der kam nach dem Pausentee auch wie umgewandelt aus der Kabine. Eine taktische Umstellung und deutlich mehr Einsatzwillen und Mut nach vorne führten jetzt zu einer drückenden Überlegenheit des BSV. Die Gastgeber schienen ebenfalls wie ausgewechselt. Was vor der Pause noch leicht und locker ausssah war jetzt nur noch ein ängstliches Spiel mit wenig Konzept. Wie Sebnitz vor der Pause ging jetzt bei Possendorf gar nichts mehr. Nach einigen unkonzentriert ausgespielten Versuchen wurde Hurab in der 66. Minute im Possendorfer Strafraum umgerissen und Nebes verkürzte per Strafstoß zum 2:3. Sebnitz jetzt deutlich überlegen, Possendorf mit vielen Fehlern im Aufbau und gewonnenen Zweikämpfen. 6 Minuten nach dem 2:3 ertönt erneut ein Pfiff im Possendorfer Strafraum. Schiri Leonhardt ahndet ein Rückspiel auf den Possendorfer Keeper mit indirektem Freistoß auf der Torraumlinie. Oft wird endet so eine Möglichkeit mit einem Schuß in die zu zehnt auf der eigenen Torlinie stehenden Mauer. Diesmal aber hatte Nebes genau gezielt und traf zum Ausgleich. Possendorf haderte wie schon beim Strafstoß mit Schiri Leonhardt, war jetzt aber wie paralysiert. Sebnitz wollte aus dem eigentlich schon verlorenem Spiel noch einen 3er machen. Daß das nicht gelang lag zum einen daran, daß gute Möglichkeiten von Haci (Flugkopfball, Schrägschuß und Nachschuß von Nebes auf der Linie geklärt) nicht ihren Weg ins Netz fanden und zum anderen am Linienrichter, der einen Schuß von Nebes, der von der Querlatte in’s Tor sprang nicht hinter der Linie gesehen hatte. Diese Sicht hatte er quasi exclusiv – auch die Gastgeber waren nach Abpfiff der Meinung, daß der Ball klar im Tor war.

Am Ende geht das Ergebnis aber aufgrund der völlig unterschiedlichen Halbzeiten in Ordnung. Possendorf hätte vor dem Spiel sicher den einen Punkt akzeptiert und Sebnitz wäre aufgrund der Personalmisere damit genauso zufrieden gewesen.


Sebnitz: Waesch, E. Müller – Schöne – Rummler – Röllig, Koci, Hamel – Hurab – Krause, Nebes - Haci

Zurück

Einen Kommentar schreiben

    von Uwe Rahle (Kommentare: 0)

    BSV 68 Sebnitz – SG Kreinitz 6:2 (3:2)

    Trotz dem letzten Endes klaren Ergebnis, trotz extremer Besetzungssorgen und trotz den hohen Temperaturen – es war teilweise eine Zumutung, was der BSV seinen Anhängern gegen den nun feststehenden Absteiger anbot. So waren auch höchstens die acht gefallenen Tore und einige Lichtblicke in Halbzeit zwei das Eintrittsgeld wert. Sebnitz mußte ganze 5 Spieler ersetzen, so daß auf der Bank lediglich 3 Spieler der zweiten Mannschaft Platz nahmen, die bereits im Vorspiel auf dem Platz gestanden hatten. Die Gäste hatten vor dem Anpfiff nur noch eine minimale theoretische Chance den Klassenerhalt zu schaffen und stellten sich dementsprechend als Gegner vor, der locker aufspielen konnte.

    Weiterlesen …

    von Uwe Rahle (Kommentare: 0)

    SV Bannewitz – BSV 68 Sebnitz 3:1 (3:0)

    Der BSV hat am Sonntag wahrscheinlich die letzte Chance auf Platz 2 verspielt, Bannewitz sich dafür wohl aus dem Abstiegskampf verabschiedet. Nach einer desolaten ersten Hälfte des Vorjahresmeisters geht der Sieg der Gastgeber auch vollkommen in Ordnung.

    Weiterlesen …

    von Uwe Rahle (Kommentare: 0)

    SV Hartmannsdorf 05 – BSV 68 Sebnitz 0:4 (0:2)

    Beim 2:1 Hinspielsieg hatten die Sebnitzer mit dem Aufsteiger mehr Mühe als ihnen lieb war. Ganz anders verlief das Spiel am Vorabend des 1. Mai. Sicher, souverän und insgesamt ohne wirklich an die Grenzen gehen zu müssen wurde klare Auswärtssieg diesmal eingefahren. Die Gastgeber mussten am Ende froh sein, nicht noch viel deutlicher unter die Räder gekommen zu sein.

    Weiterlesen …